Die verhexte Kuh

Autor: Josef Eidenberger
 
Teil 1

Einer Bäuerin in Walding wurde ihre Kuh verhext. 
Ein vorbeikommender Bettler erfuhr davon und riet ihr, vor Sonnenaufgang eine Fuhre Tannenreisig heimzubringen, das Tannenreisig zu Staub zu dreschen und diesen wiederum in das Futter der Kuh zu mischen. Sogleich machte sich die Bäuerin an die Arbeit. Bereits nach kurzer Zeit stand plötzlich die Hexe, die die Kuh verwunschen hatte, vor ihr und bat sie flehentlich, das Dreschen sofort einzustellen. Die Bäuerin hörte jedoch nicht auf sie und drosch weiter wie wild auf das Tannenreisig ein. Den dadurch entstandenen Staub verfütterte sie alsbald ihrer verhexten Kuh. Urplötzlich hörte der Spuk auf und ihre Kuh war wieder ganz normal.

Aus dem Waldinger Geschichts-Bilderbuch von Josef Eidenberger (Adalbert Depiny)

Zurück